Kleine Geschichte zum Leinenruck

image_pdfimage_print

Ascii und ich kassieren mindestens 14 Tage im Monat beide einen Leinenruck.

Und das immer am selben Ort… bisher haben wir beide nichts daraus gelernt.

Wir gehen ca. 12 bis 15 Tage im Monat morgens immer einen bestimmten Waldweg. Morgens kurz nach dem Sonnenaufgang sind dort viele Wildschweine und andere Tiere unterwegs. Wir mögen den Weg, weil wir keine Menschen und Hunde treffen – morgens wollen wir unsere Ruhe.

Ascii läuft deshalb morgens an diesem Ort immer an der Schleppleine. Meisten schleift die Leine auf dem Boden, weil Ascii gern stehen bleibt, um zu schnüffeln und ich schon weiter gehe Natürlich wäre es besser, wenn ich die Leine immer aufwickel, aber wir kommen so sehr gut zurecht und Ascii startet schon lange nicht mehr durch.

An einer Stelle befindet sich auf dem Weg eine Senke und die Wurzeln der Bäume schauen etwas aus der Erde hervor.

Und jedes Mal bleibt die Leine an einer dieser Wurzeln hängen, während Ascii und ich weiter laufen.

Ascii bekommt einen Leinenruck und ich auch. Meistens bleibt er dann stehen, weil wir festhängen und er dreht sich zu mir und schaut mich mit großen Augen an.

Ich muss dann ein paar Schritte zurückgehen, um die Leine zu befreien.

Nur leider lernen wir nichts daraus. Jeden Tag passiert es wieder… obwohl Ascii es sichtlich doof findet und ich auch.

Ich vergesse immer die Leine hochzunehmen und er läuft auch einfach weiter. Er könnte einen Bogen um die Wurzel laufen. Und das seit ca. drei Jahren.

Du denkst jetzt vielleicht, wie doof sind die denn? Es ist uns beiden unangenehm, es tut sogar etwas weh und wir erschrecken uns jedes Mal aufs Neue.

Und trotzdem lernen wir nichts daraus.

Lesetipp: Was jede*r über Strafe im Hundetraining wissen sollte

Erst als ich darüber nachgedacht habe, diese Geschichte zu schreiben, denke ich daran auf diese Wurzel aufzupassen. Seitdem sammle ich vorher die Leine ein. Ascii hingegen läuft immer noch ganz entspannt voran. Er hat sein Verhalten nicht verändert… Aber ich habe es tatsächlich geschafft mein Verhalten zu ändern.

Lesetipp: Warum Schimpfen nur kurzfristig hilft und keinen langfristigen Erfolg bringt

Wie oft setzen Menschen den Leinenruck ein, um Hunden etwas beizubringen und was hat es auf Dauer gebracht? Die meisten Hunden nehmen den Leinenruck in Kauf, auch wenn er ihnen gesundheitlich schadet, weh tut und einfach nervt. Und durch den Leinenruck lernt dein Hund nicht sofort, was er stattdessen tun soll. Das musst du ihm sowieso noch beibringen und das Verhalten, was du dir wünschst, musst du verstärken.

Oder wie in meinem Beispiel musst du dein eigenes Verhalten verändern. Und ich habe es erst geschafft als ich mein eigenes Verhalten reflektiert habe.

Hat dir mein Artikel gefallen? Dann teile ihn in deinem Netzwerk.

Danke, dass du den Artikel zu Ende gelesen hast.

Wenn du keinen meiner Artikel mehr verpassen möchtest, dann trag dich kostenlos und unverbindlich ein:

Keine Angst, deine Daten sind bei mir sicher und Spam finde ich doof.

Weitere Artikel

Kommentare geschlossen.